Datenschutz im Personalmanagement

Das Softwarehaus und bekannter Anbieter von CRM-Systemen "SAGE" führte eine Studie bezüglich verschiedener Datenschutzaspekte aus der Sicht von Arbeitgebern und Arbeitnehmern durch. Hierbei gaben etwa 81% der Arbeitnehmer an, dass sie darauf vertrauen, dass ihre Daten sicher beim Arbeitgeber aufgehoben sind.

Formen des Datenschutzes

CRM-SystemeHeutzutage im digitalen Zeitalter hat Datenschutz viele Gesichter, so gehören beispielsweise das Verhindern von Datendiebstählen oder Datenverlust dazu, ebenso sollte aber die Privatsphäre des Einzelnen geschützt werden. Die Ergebnisse der Studie zeigen auf, dass auch CRM-Anbieter im Punkt Sensibilität in Bezug auf Mitarbeiterdaten bei Arbeitgebern sehr ausgeprägt ist. Als besonders wichtige persönliche Daten nannten die Befragungsgruppen hierbei Informationen über Gehaltsexekutionen und Pfändungen, ebenso gelten Gesundheitsdaten, Gehaltsdaten sowie Mitarbeitergespräche oder Leistungsbeurteilungen als sensibel und schützenswert.

Soziale Netzwerke und der Datenschutz

Der durch seine CRM-Software bekannte Anbieter "Sage" ermittelte außerdem, wie der Datenschutz in Bezug auf soziale Netzwerke wie Facebook eingeschätzt wird. Hier wurde folgendes deutlich: Etwa jedem vierten befragten Mitarbeiter ist es gestattet, soziale Netzwerke am Arbeitsplatz zu nutzen, wobei kleinere Unternehmen diesbezüglich meist etwas liberaler eingestellt sind. Außerdem gab etwa die Hälfte der Befragten an, dass ihr Unternehmen über spezielle Richtlinien verfügt, die den Umgang mit sozialen Netzwerken erklären. Etwas unsicher ist man zudem noch in der Frage nach einem direkten Personalbeauftragten, der die Rolles des Datenschützers übernehmen soll. Meist wird dieses Amt durch einen Mitarbeiter der IT- oder Personalabteilung ausgeführt – durch die kommende EU-Datenschutzrichtlinie wird dies allerdings ohnehin geregelt werden.

BILD: Quelle: ©Michael Novelo